Polizeireport Frankfurt

Polizei Bundesautobahn 661: Lkw umgekippt

1 Mins read

Frankfurt (ots) – (fue) Am Freitag, den 20. November 2020, gegen 06.05 Uhr, war ein 36-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug, einem Mercedes, auf der A3, aus Richtung Köln kommend, unterwegs. Der Mercedes mit Anhänger hatte Bauschutt geladen.

Am Offenbacher Kreuz wollte der 36-Jährige auf die A 661 in Richtung Bad Homburg abbiegen. In der Kurve zur Auffahrt auf die A 661 kippte sein Lkw um, der Anhänger blieb aufrecht stehen. Der Fahrer konnte erst nach zwei Stunden von der Feuerwehr aus seiner Fahrerkabine befreit werden. Glücklicherweise hatte er nur leichte Verletzungen davongetragen. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauern zurzeit noch an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: [email protected]
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Quelle


Related posts
Polizeireport Frankfurt

Polizei Frankfurt-Innenstadt: Festnahme nach Taschendiebstahl

2 Mins read
(fue) Zivilfahndern des 1. Polizeirevieres fielen am Donnerstag, den 19. November 2020, gegen 16.20 Uhr, zwei 24-jährige Männer auf, die sich im Bereich der Rolltreppen an der Konstablerwache aufhielten, eine Geldbörse in der Hand hielten und sich immer wieder umschauten. Schließlich ließen sie sich auf der Zeil auf einem der Sitzrondelle nieder und durchsuchten die Geldbörse. Daraus entnahmen sie das Bargeld und die Bankkarten und warfen die Börse unter die Bank. Anschließend gingen sie weiter über die Zeil und schauten sich offensichtlich nach weiteren Tatgelegenheiten um. So versuchten sie noch, bei einem älteren Herren in die Jackentasche zu greifen, bzw. bei einer Dame die Wickeltasche aus dem Kinderwagen zu nehmen. Beides misslang jedoch und sie wurden am Brockhausbrunnen festgenommen. Der Diebstahl der Geldbörse konnte durch die Kameraaufzeichnung einer Bankfiliale an der Konstablerwache dokumentiert werden. Hier hatte der Geschädigte Geld abgehoben, als der Zugriff der beiden Taschendiebe erfolgte. Anhand einer Visitenkarte in der weggeworfenen Geldbörse konnte der Geschädigte schnell ermittelt und verständigt werden. Am Samstag, den 21. November 2020, gegen 09.15 Uhr, fielen die beiden jungen Männer den Zivilfahndern erneut auf. Dieses Mal schauten sie sich im Bereich des Bauernmarktes auf der Konstablerwache nach Tatgelegenheiten um. Vor allem hatten sie es auf Besucher abgesehen, die sich dort mit Rucksäcken aufhielten. Aber auch auf dem Boden oder in Fahrradkörben abgestellte Taschen weckten ihr Interesse. Da sie jedoch dort erfolglos blieben, fuhren sie mit der S-Bahn in Richtung des Hauptbahnhofes. Auch hier schauten sie sich in allen Bereichen nach günstigen Tatgelegenheiten um. So weckte eine junge Frau ihr Interesse, die im Bereich der Rolltreppen zum Tiefbahnsteig ihr Fahrrad mit sich führte. Im Fahrradkorb hatte sie ihre Handtasche abgelegt. Während nun einer der Täter abschirmte, hob der andere die Handtasche an. Da die Frau den Versuch jedoch bemerkte, ließen sie ab und flüchteten. Auf dem Bereich des Querbahnsteiges traten sie an eine junge Frau heran, die einen Rucksack auf dem Rücken trug, in dem sich in der Außentasche ein Handy befand. Während nun einer der beiden Tatverdächtigen die Frau leicht anrempelte, zog der andere das Handy, ein Samsung Galaxy S8, aus der Tasche. Das Duo entfernte sich in Richtung Hauptausgang und wurde von Kollegen der Bundespolizei festgenommen. Neben dem erwähnten Samsung wurde noch ein weiteres Handy ohne SIM-Karte aufgefunden. Außerdem verschreibungspflichtige Medikamente und ein wenig Haschisch. Beide kamen anschließend in die Haftzellen des Polizeipräsidiums.
Polizeireport Frankfurt

Polizei Frankfurt-Eschersheim: Trickdiebstahl

1 Mins read
(fue) Bereits am Donnerstag, den 19. November 2020, gegen 11.30 Uhr, ereignete sich ein Trickdiebstahl, bei dem eine 94-jährige Dame um mehrere tausend EUR bestohlen wurde.
Polizeireport Frankfurt

Polizei Frankfurt-Seckbach: Festnahme nach Gartenhüttenaufbrüchen

1 Mins read
(fue) Am Freitag, den 20. November 2020, gegen 04.45 Uhr, meldete eine Zeugin, dass sie aus einer Kleingartenanlage an der Wilhelmshöher Straße das Klirren von Glas wahrgenommen habe. Die vor Ort entsandten Beamten konnten dann auf dem Gelände den Lichtschein mehrerer Taschenlampen feststellen und so drei Personen festnehmen. Bei ihnen handelt es sich um hier wohnsitzlose rumänische Staatsangehörige im Alter von 20, 24 und 31-Jahren. Bei dem 31-Jährigen konnten die Zündschlüssel zu einem Pkw aufgefunden werden, der in Tatortnähe abgestellt war. An dem nicht zugelassenen Fahrzeug befanden sich Kennzeichen, die am Tag zuvor in Offenbach entwendet wurden. Die Eigentumsverhältnisse des Fahrzeuges bedürfen der Klärung. Im Wagen befanden sich weitere Gegenstände, die vermutlich aus Diebstählen stammen. Als Führerschein legte der 31-Jährige eine Totalfälschung vor. Bei einer ersten Absuche des Gartengeländes fanden sich 12 aufgebrochene Hütten. Entsprechendes Diebesgut stand zu Abtransport bereit. Neben den Anzeigen zu den aufgebrochenen Hütten erwarten den 31-Jährigen noch weitere Anzeigen wegen Kennzeichendiebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung sowie Kennzeichenmissbrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.