Kultur

Schauspiel Frankfurt startet Theater on Demand

1 Mins read

Theater ist Gemeinschaft, Ritual, Fest – Dinge, die in diesen Zeiten fehlen. Doch laden wir Sie ein, sich ein kleines Stück Theater in die eigenen vier Wände zu holen. Am Osterwochenende streamen wir für Sie drei Monologe aus der Reihe »STIMMEN EINER STADT«, die das Schauspiel Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Frankfurt entwickelt hat. 

Über drei Spielzeiten trafen jeweils drei Autoren_innen Menschen aus dieser Stadt und überschrieben deren Biographien in einen poetischen Text, der von einer Schauspielerin oder einem Schauspieler aus dem Ensemble dargestellt wird. Entstanden ist ein literarisch-dramatisches Kaleidoskop dieser Stadt. Regie führt Anselm Weber.

Samstag, den 11. April 2020 
»Ich verlasse dieses Haus« von Thomas Pletzinger 
Mit Anna Kubin
Thomas Pletzingers Text verleiht einer Frau die Stimme, die den letzten – unsentimentalen – Rundgang durch ihr Hotel macht, das sie jahrelang mit trockenem Humor und praktischem Verstand geführt hat.

Sonntag, den 12. April 2020 
»Unvollkommene Umarmung« von Antje Rávik Strubel 
Mit Peter Schröder
Antje Rávik Strubel interessiert sich für das Unsichere unserer Identitäten, für die Frage, wer wir sind, für die Leerstellen in unseren Leben. Sie porträtiert einen Strafverteidiger, dessen Rückblick auf seine erfolgreiche Karriere feine Risse zwischen öffentlichem und privatem Leben offenbart.

Montag, den 13. April 2020 
»Ein Hund namens Dollar« von Teresa Präauer
Mit Felix Rech
Die bildende Künstlerin und Autorin Teresa Präauer geht der Frage nach, wie man aus nichts Geld machen kann. Ein Spekulant kauft sich den hässlichsten Hund auf einer Hundemesse, der ihm einen Tag lang zum vertrauten Begleiter und zugleich Spekulationsobjekt in der Stadt wird. 

Bei den Aufzeichnungen handelt es sich um hausinterne Mitschnitte der Generalproben. Die Videos sind ab 18.00 Uhr des jeweiligen Tages für 24 Stunden abrufbar.